Montag, 07 Oktober 2019 16:58

HSG I: Asboe: „Momentan fehlt das nötige Glück“

Es sollte nicht sein. Auch im dritten Spiel der Landesligasaison 2019/2020 bleibt die HSG I punktlos. Denkbar knapp müssen sich die Asboe-Schützlinge mit 25:26 dem TSV Griedel geschlagen geben. „Im Endeffekt haben wir einfach zu viele Chancen liegen gelassen“, so das kurze Fazit vom HSG-Coach.
Nach den beiden bitteren Auftaktniederlagen gegen den TV Hüttenberg 2 und die HSG Lumdatal war jeder im HSG-Lager heiß auf die ersten Punkte. Mit dem TSV Griedel stand diesem Unterfangen eine Mannschaft entgegen, die seit Jahren über die selben spielerischen Säulen verfügt und mit dem Auswärtssieg bei der HSG Linden am ersten Spieltag für Furore sorgte. Zunächst entwickelte sich jedoch eine offene Begegnung, in der Lorenz Lindenthal seine Farben nach sieben Minuten mit 4:3 in Führung brachte. Keine der beiden Mannschaften vermochte sich bis zur 19. Minute abzusetzen, sodass HSG-Neuzugang Niklas Wenzel den 9:9-Ausgleich markierte. Schon in der Phase haderte Asboe mit der Chancenverwertung seiner Sieben, die sich bis zum „Pausentee“ nochmals verschlechtern sollte. Die Gäste nutzten die Schwächephase der Hausherren eiskalt aus und bauten sich bis zur Halbzeitsirene eine 14:11-Führung aus.
Auch wenn der TSV direkt nach dem Seitenwechsel das Polster auf vier Tore ausbaute, ließen sich Ziehmi, Marlon und Co. nicht aus der Ruhe bringen. Mit einem kleinen Zwischenspurt konnte in der 26. Minute wieder der Anschluss beim 15:16 gefunden werden und die Hoffnungen auf den ersten Punktgewinn flammten lichterloh auf in der „Hölle-Süd“. Es sollte sich ein wahrer Krimi entwickeln. Umso mehr es Richtung Schlusssirene ging, desto hitziger, spannender und packender wurde die Partie. Nach einem strittigen Strafwurf für die Gäste, den Sascha Siek zum 25:24 eiskalt verwandelte, war es Christian Ziehm, dessen Wurf abgefälscht in das lange Eck trudelte und somit der Ausgleich eine Minute vor dem Ende wiederhergestellt war. Selbst in den letzten Angriffen vergaben die Gastgeber beste Möglichkeiten, was sich am Ende rächen sollte. Marvin Grieb nutzte eine freigesperrte Lücke, sprang durch und markierte 15 Sekunden vor dem Ende den 26:25-Endstand. „Wir verschlafen Phasen der ersten Hälfte und sind in der zweiten Halbzeit spielerisch die bessere Mannschaft. Natürlich kann man sagen, dass Griedel die meiste Zeit in Führung war und deshalb verdient gewonnen hat. Meines Erachtens wäre ein Unentschieden gerecht gewesen, aber im Handball ist weniges gerecht, was uns die ersten drei Spiele zeigen. Natürlich ist es keine schöne Situation momentan, aber es liegt alles dicht beieinander in der Tabelle, weshalb wir nicht in Panik verfallen. Im Moment fehlt uns einfach das nötige Glück und das leider auch ein wenig in den Schiedsrichterentscheidungen“, resümierte HSG-Trainer Sören Asboe.
Zuschauer: 200 – Schiedsrichter: Wollbeck/Zang – Zeitstrafen: 10:4 in Minuten – Strafwürfe: 3/2 : 7/7.
HSG l: Brücher, Dud; Schwellnus (3), Mühlich, Semmelroth (3), Engel, Graf (2), Lindenthal (1), Schlapp, Müller, Piazzolla (2), Los Santos (6/1), Wenzel (1), Ziehm (7/1).
Gelesen 149 mal

Heimspiele

Tabellen

HSG Lollar/Ruttershausen I
Landesliga Mitte
HSG Lollar/Rutterhausen II
Bezirksliga B
HSG B-Jugend
Bezirksliga A-Süd
HSG C-Jugend
Bezirksliga A-Nord
HSG D-Jugend I
Bezirksliga A-Nord
HSG D-Jugend II
Bezirksliga A-Süd
HSG E-Jugend
Bezirksliga B-Nord

Danke